Schulband spielt auf Weihnachtsfeier des Zentrums für Seelische Gesundheit am König-Ludwig-Haus

Am Donnerstag, den 5.12.2019 fand die Weihnachtsfeier der Tagesklinik des Zentrums für Seelische Gesundheit statt. Hier feierten die Patienten gemeinsam mit den Angestellten des König-Ludwig-Hauses. Die etwa zwei stündige Veranstaltung untermalte die Schulband der Beruflichen Oberschule Würzburg „How To Draw“ mit sechs Liedern. Dazwischen gab es andächtige und lustige Geschichten, die von den Patienten und Angestellten vorgetragen wurden. Am Ende sorgte die gemütliche Atmosphäre für einen regen Austausch und ein freundliches Miteinander. Schließlich bedankte sich der Stationsleiter Constantin Thremer bei der Band unter der Leitung von Sébastien Schmitt und lud sie noch zu einem kleinen Umtrunk mit Plätzchen ein.

StR Sébastien Schmitt

Etikettengestaltung der Klasse 11G4

Die Klasse 11G4 gestaltete Marmeladenetiketten für den Förderverein „menschlich – aktiv e. V.“ als sozialen Beitrag, da dieser Verein die Senioreneinrichtungen im Würzburger Norden, insbesondere das AWO Hans-Sponsel-Haus, unterstützt. Bei deren Adventsfeier am ersten Advent werden feinstes selbstgekochtes Quittengelee und Zwetschgenmarmelade gegen Geldspenden abgegeben. Diese wunderschönen Etiketten werten die Marmeladen gestalterisch ungemein auf und tragen damit sicherlich zu größerer Spendierfreudigkeit bei.

„Metamorphose“ im Fach Gestaltung

Gute Ergebnisse hat die Klasse 11 G2 zum Thema „Metamorphose“ im Fach Gestaltung Praxis erarbeitet. Ein Objekt geht in ein anderes über. Diese „Verwandlung“ haben die Schüler/innen fantasievoll dargestellt: eine Hand wird zur Spinne, ein Wal zum Segelschiff. Die Form, Oberflächenstruktur und der Grauwert schaffen einen fließenden Übergang. Die Aufgabe wurde mit Bleistift auf Karton ausgeführt.

Pia Schüttlohr

„weiblich-politisch-erfolgreich?!“ – Podiumsdiskussion in der Residenz

Schülerinnen sowie Kollegen*innen der Beruflichen Oberschule Würzburg nahmen an der Podiumsdiskussion „weiblich-politisch-erfolgreich?!“ zum 100-jährigen Bestehen des Frauenwahlrechts in der Residenz in Würzburg teil. Zur Diskussion geladen waren besonders Frauen, die in klassischen Männerberufen erfolgreich arbeiten. Staatssekretärin Anna Stolz eröffnete die Diskussion und appellierte in ihrer Rede an die Zuhörer: „Wir haben schon viel erreicht, aber noch nicht genug. Frauen sind in vielen Bereichen nach wie vor unterrepräsentiert, unter anderem auch in der Politik. Mir ist es ein Herzensanliegen, junge Frauen zu motivieren und zu unterstützen, sich politisch zu engagieren. Denn die Zusammensetzung der politischen Akteure sollte auch die Zusammensetzung der Bevölkerung und ihrer Interessen bestmöglich widerspiegeln. Ich bin überzeugt davon, dass es die Politik und unser Land voranbringt, wenn die Perspektiven von Männern und Frauen ausgewogen in Entscheidungs- und Gestaltungsprozesse einfließen.“ Im Anschluss an die Podiumsdiskussion fand ein angeregter Austausch zwischen den Teilnehmer*innen statt.

Pia Schüttlohr